Wir arbeiten hart. Wir arbeiten lang. Wir arbeiten im Büro. Freizeit ist ein exotisches Fremdwort. Dabei wissen wir ganz genau, dass uns jenseits des Alltagstrotts die besten Ideen kommen. Immer mehr Angestellte haben daher das Gefühl, außerhalb ihres Büros effizienter zu arbeiten. Recht haben sie!

Man will kaum glauben, dass wir in einer Wissensgesellschaft arbeiten, denn unsere Arbeitsstrukturen ähneln immer noch denen einer Industriegesellschaft: Abgesessene Kernarbeitszeit und exzessive Überstunden gelten als Beweis für »echtes« Engagement. Markus Albers beweist in seinem Buch "Morgen komm ich später rein" anhand vieler Beispiele, dass das nicht stimmt.

Denn eine flexible und mobile Arbeitsauffassung, eine Easy Economy, ist ein Gewinn für alle. Google, SAP und die Deutsche Bank, aber auch deutsche Mittelständler zeigen, dass individuelle Gestaltungsfreiheit zu mehr Leistung führt – und besserer Laune. So wird aus der Festanstellung eine Freianstellung, um in Zukunft Leben und Arbeiten harmonischer miteinander zu verbinden.

Markus Albers ist Politologe und Journalist. Er lebt als freier Autor in Berlin und berichtet für Zeitschriften wie GQ, Monocle, BRAND EINS und AD aus aller Welt. Zuvor schrieb er für stern und SPIEGEL, das SZ-Magazin sowie die Welt am Sonntag. Zuletzt arbeitete er als Geschäftsführender Redakteur der deutschen Vanity Fair. Seine eigene Arbeitsbiografie wechselte stets zwischen festen und freien Beschäftigungen, das Thema seines Buches ist damit auch ein Lebensthema.

Über "Morgen komm ich später rein" und die Easy Economy:

»Albers analysiert längst überholte Arbeitsparadigmen und studiert die Möglichkeiten der Easy Economy. Mit vielen Beispielen und internationalen Vergleichen zeigt er Wege aus dem 'Fron der täglichen Routine' auf.« —FAZ

»Ein sehr anregendes, witziges und provokantes Buch.« —Deutschlandfunk

»Albers skizziert, warum Anwesenheitspflicht und feste Arbeitszeiten überholte Modelle sind. Er ist selbst das beste Beispiel für seine These.« —Wirtschaftswoche

»Das Buch ist gut – interessant, mit Leidenschaft geschrieben, gut recherchiert, und es hat ein klares Ziel: Es geht darum, dass wir alle in veralteten Strukturen arbeiten, Strukturen aus dem Zeitalter der Industriegesellschaft, obwohl wir doch eigentlich in der Wissensgesellschaft angekommen sind. Deshalb arbeiten wir zu lange, zu ineffizient, zu unlustig, zu schlecht.«
—Zeit Magazin

»Markus Albers erklärt, mit welchen Schritten Arbeitnehmer ihre Projekte von Bali oder Balkonien aus erledigen könnten, also mehr Spaß am Leben, mehr Zeit fürs Wesentliche haben.« —1LIVE

»Die Zukunft der Arbeit besteht nicht darin, mehr zu arbeiten, sondern freier und flexibler. Markus Albers sagt, warum wir alle produktiver und kreativer werden können, wenn wir weniger Zeit im Büro verbringen. Absolut lesenswert!« —Die Karrierebibel

»Angestellte entscheiden, wann und wo sie arbeiten. Unternehmen verzichten auf Kontrolle. Markus Albers hat für sein Buch über diese neue Welt zahlreiche Beispiele von Unternehmen gesammelt, in denen die alten Regeln nicht mehr gelten.« —Brand Eins

»In vielen Unternehmen hat eine Revolution in der Arbeitswelt eingesetzt. Markus Albers hat die spannendsten Fälle recherchiert und aufgeschrieben.« —Handelsblatt Junge Karriere

»Markus Albers erklärt, warum wir alle mehr frei haben sollten. Und wie wir das dem Chef beibringen.« —NEON

»Das gute alte Büro, in das sich viele von uns tagtäglich schleppen, ist ein Auslaufmodell. Wer Teil dieser 'Easy Economy' werden möchte, findet im Buch praktische Tipps und Argumente für die persönliche Überzeugungsarbeit.« —Wirtschaftsblatt

»Das Büro als Zentrum für das Erledigen von Arbeit hat ausgedient. Je eher Firmen umdenken, desto begehrter werden sie als Arbeitgeber sein.« —FTD Enable

»Ein revolutionärer Paukenschlag. Exzellent.« —Hamburger Abendblatt

»Dieser Titel ist wie eine Offenbarung. Mein absoluter Favorit. Wer es gelesen hat, für den wird nichts mehr so sein, wie es war!« —Buch-Ratschlag.de (Bewertung: 5 von 5 Lesezeichen)

»Die Fortsetzung von WNEA mit den Mitteln der Appeasement-Politik. Gut recherchiert und salopp referiert.« —Holm Friebe, Autor von "Wir nennen es Arbeit"

»How do you create a Results-Only-Work-Environment for yourself or a company? The new German hit "Morgen komm ich später rein". Danke, Markus!«
—Tim Ferriss, Autor von "Die Vier-Stunden-Woche"

»Gut gelaunt und verständlich geschrieben. Ein sehr lesenswerter Ausflug in die Arbeitswelt von morgen.« —Thomas Ramge, Autor von "Die Flicks" und "Marke Eigenbau"

»Lesenswert. Die konkreten Tipps machen große Lust dem eigenen Chef die Freianstellung endlich einmal vorzuschlagen.« —NDR Info

»getAbstract empfiehlt dieses lebendig und anschaulich geschriebene Buch Arbeitnehmern und Arbeitgebern, Personalmanagern und Beratern, die zu neuen Ufern aufbrechen wollen.« —getAbstract

»Firmen wie Google oder IBM haben erkannt, dass ihre kreativen Mitarbeiter selbst am besten wissen, wann und wo sie die richtigen Ergebnisse erzielen. Dass es sich lohnt, diese Revolution in Angriff zu nehmen, macht dieses Buch auf ebenso unterhaltsame wie eindringliche Weise deutlich.« —Amazon.de

»Die passende, motivierende Lösungsskizze der neuen Arbeitswelt. Eine klare Leseempfehlung für alle Angestellten und deren Chefs.« —Alexander Greisle, work.innovation

»Albers hat das Buch geschrieben, auf das ich gewartet habe. 'Morgen komm ich später rein' ist die dringend benötigte Diskussionsgrundlage, um auch in Deutschland endlich grundsätzlich über die Zukunft der Arbeit zu sprechen.« —Johannes Kleske, Tautoko

»Markus Albers träumt nicht nur von einer besseren Arbeitswelt, sondern hat gründlich recherchiert und zeigt konkrete Handlungsmöglichkeiten auf. Ich wünsche dem wichtigen Buch eine größtmögliche Verbreitung.« —Wolff Horbach, Faktor-G

»Das Buch ist gelungen, gut geschrieben und sehr gründlich recherchiert. Es zeigt auf, in welche Richtung sich unsere Arbeitswelt und damit wahrscheinlich auch Dein Job bewegen wird. Und es macht Mut, den Weg zu mehr Freiheit für alle Angestellten weiter zu gehen.«
—Jörg Weisner, Job&Joy

»Ein hochinteressantes Buch das zum Nachdenken einlädt und Mut macht neue Wege im Arbeistalltag zu gehen, um die Work-Life-Balance zu optimieren.« —Uwe Klein, Executive Sales Manager, T-Systems

»Mit dem Notebook im Café oder im Garten sitzen – kann das Arbeit sein? Mit der ›Easy Economy‹ skizziert Markus Albers eine Arbeitswelt, die durch große Freiheiten für Festangestellte sowie durch Kreativität und Motivation gekennzeichnet ist. Die im Buch aufgezeigten Entwicklungen sind nachhaltig und unumkehrbar. In der Retrospektive werden wir von einer Revolution der Arbeit sprechen.« —Dr. Wilhelm Bauer, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

»Ein unterhaltsames und weitsichtiges Buch. Wir haben ein großes Einzugsgebiet, einige Kollegen pendeln über 80 Kilometer weit. Diese müssen nicht jeden Tag ins Büro kommen.« —Heiko Humpal, Projektmanager Operative Strukturplanung, BMW Leipzig

»Wir nennen dieses Buch nur noch liebevoll 'Unsere Bibel'.« —Netzideen GmbH